Straßensicherheit.

Interface Design.

Müsste nicht in der heutigen Zeit die alltäglichen Dinge barrierefrei sein? - Das sind sie leider nicht. Hörgeschädigte haben immer noch Schwierigkeiten sorgenfrei am Straßenverkehr teilzunehmen. Gibt es eine Möglichkeit ihnen mehr Sicherheit im Straßenverkehr zu garantieren? 

  Prozess.

  Prozess.

Recherche.

Schon allein durch die Recherche im Internet ist aufgefallen, das Unfälle in der Stadt oft durch Unachtsamkeit passieren. Menschen sind häufig abgelenkt von Musik, Baugeräuschen oder durch ihr Smartphone. Um genauer in dieses Thema zu kommen, wurden Interviews mit Betroffenen geführt. In diesem Fall waren das Polizisten, Rettungssanitäter, Hörgeschädigte usw. Es kam heraus, dass zu spätes Hören und Orientierungslosigkeit die größten Probleme sind.

Idee.

Das auditive Feedback von Warnsignalen werden in haptisches und visuelles Feedback umgewandelt. Mit Warnsignalen sind Hörner von Einsatzwägen, Autohupen und Fahrradklingeln gemeint.

Dieses Feedback soll ein Signal  übermitteln, welches als Armband benutzt oder z.B. auch an einem Fahrrad angebracht werden. Unser Fokus ist es ein Hilfsmittel für Hörgeschädigte zu entwickeln. Am Ende könnte es vermutlich jeder verwenden, um allgemein eine bessere Sicherheit im Straßenverkehr zu gewähren.

Gruppenmitglieder.

Alisa Bogukanin,

Tobias Reinhart,

Gianluca Corotano &

Anika Schulz

Fertigstellung

voraussichtlich Februar 2022